International
International en
Europe
Austria de
Belarus en
Belgium en fr
Czech Republic en
Finnland en
France fr en
Germany de
Ireland en
Lithuania en
Netherlands en
Norway en
Poland pl
Romania en
Slovakia en
Slovenia en
Spain en
Sweden en
Switzerland de fr
Ukraine en
Kessel & Wärmepumpen
JETZT UMSTEIGEN UND NACHHALTIG HEIZEN

Wer bei seinem Bestandsgebäude auf eine emissionsärmere Heizung umsteigen möchte, für den gibt's mehrere Möglichkeiten, um mit erneuerbarer Energie Wärme zu erzeugen und damit die Umwelt happy zu machen: Pellet-, Scheitholz- oder Wärmepumpenheizung. Welche Fördermöglichkeiten es vom Staat aktuell gibt, erfahren Sie hier. 

Haustechnik
Werden Sie zum Dirigent

Unsere Haustechnik von BRUNNER ist praktisch,  einfach in der Handhabung und voller Vorteile für den Benutzer. Entdecken Sie, was hinter den Kürzeln EAS, EOS und USA steckt und wie angenehm diese "Helferleins" Ihr Leben unterstützen.

Service
Jetzt Garantieverlängerung sichern

Registrieren Sie Ihr BRUNNER Produkt innerhalb der ersten drei Monate und Sie erhalten zuzüglich zu den gewohnten BRUNNER Gewährleistungen eine weitere Garantieverlängerung.

BRUNNER erleben
Service
Blog
Menü
Schließen

Welche Holzarten gibt es?

Holz ist nicht gleich Holz - dies zeigt sich insbesondere bei seinem Einsatz als Brennmaterial. Birke, Eiche, Buche, Esche - sie und weitere Hölzer unterscheiden sich in vielen Aspekten voneinander und bieten Vor- und Nachteile beim Heizen von Kaminen und Öfen. Demnach ist nicht nur die "Wärmemenge" der jeweiligen Holzsorte ein entscheidender Faktor, sondern auch die Brenneigenschaften und die Anforderungen, die man an Kamin und Brennstoff setzt.

Unterschiede bei Holzarten

Grundsätzlich lässt sich Holz in Laub- und Nadelholz einteilen. Diese beiden Holzkategorien unterscheiden sich insbesondere in ihrer Rohdichte. Die Dichte von Nadelhölzern ist geringer, weshalb sie in die Kategorie der Weichhölzer einzugliedern sind. Laubhölzer dagegen besitzen eine höhere Dichte.

Die Entscheidung zwischen Hart- oder Weichholz spielt beim Heizen von Öfen und Kaminen eine wichtige Rolle. Durch ihre unterschiedliche Dichte haben sie verschiedene Heizwerte und damit auch Brenndauern. Ebenfalls unterscheiden sich die Hölzer in ihrer Verarbeitbarkeit und Anzündbarkeit.

Harthölzer

Zu den beliebtesten Harthölzern zählen Birke, Eiche, Buche und Esche. Sie alle haben gemein, dass sie einen recht guten Heizwert und damit eine langanhaltende Brenndauer liefern. Jedoch sind sie schwerer anzuzünden, weshalb zu empfehlen ist, hierfür auf weicheres Holz zurückzugreifen.

Alle genannten Harthölzer bieten sich für offene Kamine an, da sie wenig Harz enthalten und damit kein Funkenflug entsteht. Nur Eichenholz bietet sich hierfür eher weniger an. Für solche Fälle bietet Brunner serienmäßig Funkenschutzgitter für offene Kamine an.

Weichhölzer

Gern als Brennholz verwendete Weichhölzer sind unter anderem Fichte und Kiefer. Beide sind Nadelhölzer und haben durch ihre geringe Dichte einen niedrigeren Heizwert. Sie verbrennen dadurch schneller, lassen sich aber auch leichter anzünden.

Fichten- und Kiefernholz hat einen hohen Harzanteil, wodurch eine starke Funkenbildung entsteht. Diese Holzsorten eignen sich daher eher für geschlossene Kamine. Ein Vorteil von Harz: Es löst ein angenehmes Knistern und damit ein Plus an Atmosphäre aus.

Die richtige Holzart Auswählen

Es gibt natürlich noch mehr Hölzer, die sich ebenfalls gut zum Heizen eignen. Bei den genannten Holzarten handelt es sich jedoch um die gängigsten Sorten. Bei der Wahl für eine oder mehrere Brennholzsorten sollte jeder für sich überlegen, welche Funktionen der Kamin erfüllen soll und wie das Feuer gewünscht ist.

Letztendlich hängt es immer auch von der regionalen Verfügbarkeit ab, welche Holzsorte am günstigsten und einfachsten zu erhalten ist. Wesentlich ist zudem die Stückigkeit und die Brennholzfeuchtigkeit. Es sollte stets trockenes Holz (Feuchtigkeit unter 20%, idealerweise um die 15%) verwendet werden, da es einen höheren Heizwert hat und weniger Emissionen entstehen.

Denn umso feuchter das Holz, desto mehr muss nachgelegt werden und desto mehr Emissionen werden erzeugt. Das Brennen mit feuchtem Holz belastet außerdem den Geldbeutel, denn um mit feuchtem Holz denselben Heizwert wie mit trockenem Holz zu erzielen, wird wesentlich mehr Holz benötigt.

Expertentipp

Je nach Gerät muss die richtige Holzart ausgewählt werden. Bei offenen Kaminen beispielsweise ist es wichtig, wenig Funkenflug zu haben. Besonders wichtig ist auch die Holzfeuchte. Zu feuchtes Holz hat einen geringeren Brennwert und negative Auswirkungen auf Ihre Ofenanlage.

 

 

 

Klaus Leihkamm, Leitung Handwerkerberatung & Kundendienst

Blog

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Weiterführende Artikel rund um das Thema heizen mit erneuerbaren Energien finden Sie hier in unseren Blogbeiträgen.

Heiztechnik
Wärmepumpe
27. Juni 2023
Wärmepumpe im Altbau
Auch im Altbau kann eine Wärmepumpe eine effiziente und umweltfreundliche Heiztechnologie darstelle ...
Rund ums Holz
Kachelöfen
Kamine
4. April 2023
Heizen mit Holz: Das gilt es zu beachten
Auch wenn die Kosten für Brennholz im Zuge der Energiekrise ebenfalls angestiegen sind, teilweise s ...
Heiztechnik
Wärmepumpe
27. März 2023
Eine Wärmepumpe zum Kühlen?
Gemeinhin bringt man eine Wärmepumpe mit Wärme und Heizen in Verbindung, aber es gibt auch Wärmep ...
Kamine
19. Dezember 2022
Kaminverkleidung
Eine Kaminverkleidung gibt dem Kamin erst sein besonderes Aussehen. Sie ist wie der individuelle Rah ...
Kachelöfen
Ofensysteme
5. Dezember 2022
Ein wasserführender Holzofen kann mehr
Ein wasserführender Holzofen hat zwei große Vorteile: Zum Einen lassen sich durch das Heizen mit d ...
Heiztechnik
Haustechnik
7. November 2022
Moderne Heizung für die Zukunft
Moderne Heizung für den Neubau Für einen Neubau und ein Einfamilienhaus bietet sich neben der bel ...
Rund ums Holz
22. September 2022
Holzfeuchte messen
Wer mit Holz heizt weiß: Für ein richtiges Feuer müssen die Scheite gründlich trocken sein. Aber ...
Heiztechnik
23. März 2022
Alternative Heizung
Alternative Heizung zu Öl   Eine Pelletheizung ist aus mehreren Gründen eine gute Alternati ...
Kamine
12. Januar 2022
Kaminofen platzsparend
Platz ist in der kleinsten Hütte, heißt es und das gilt auch für einen Kaminofen. Es gibt etliche ...
Heiztechnik
23. November 2021
Mit der Wärmepumpen-Ofenheizung Stromkosten senken
Je kühler die Temperaturen und je länger der Winter, desto tiefer müssen Hausbesitzer in die Tasc ...
Rund um Brunner
29. August 2018
Wer ist BRUNNER?
Hinter dem Namen BRUNNER steckt ein Unternehmen mit Leidenschaft für Ofenbau, Kaminbau und Heiztech ...
Vereinbaren Sie jetzt einen Beratungstermin
Beratungstermin vereinbaren
Broschüren bestellen
Sie interessieren sich für unsere Produkte? Wir senden Ihnen gerne weiterführende Unterlagen zu.
Jetzt bestellen